Alkohol …? Bitte … nein Danke! (Teil 2 von 2)

In welchem Ausmaß Alkohol beim Sport die Leistung beeinflusst ist selbstverständlich von der jeweiligen Sportart und auch der Person abhängig. Beim Wintersport – auf den Skipisten wollen natürlich auch Kinder und Familien ihre unbeschwerte Freizeit verbringen – sollten „Jagertee & Co.“ inzwischen strikt tabu sein. Um es elegant-ironisch zu formulieren: Auch Richter, Versicherungen und Rettungskräfte wurden in den letzten Jahren „sensibilisiert“ und wissen alkoholisierte Unfallverursacher „entsprechend zu berücksichtigen“. Doch der Grund, warum auch Après-Ski bzw. Alkoholgenuss nach dem Aktivsein alles andere als schlau ist, bestätigten mehrere aktuelle Studien: Die ganzheitliche Regeneration leidet.

Vitamine aus „lustig machendem“ Orangensaft …?

Und logisch! Ähnlich wie bei den „Biermineralien“ der Initialkolumne werden Sie sich Ihren Teil zum „trendigen Orangen-Partygetränk“ im Bild dieses Kolumnenteils wohl schon gedacht haben und Sie haben recht: ein Minimum an Vitaminen bei einem Maximum an Nebenwirkungen. Diese fallen nämlich tatsächlich, auch bei der Regenerations-Beeinträchtigung, umso drastischer aus, je hochprozentiger das Getränk ist. Konkret wird die Rehydration des Körpers verzögert – auch die essenzielle Glykogenresynthese kann verlangsamt stattfinden. Und nicht nur für Kraft- und Leistungssportler relevant: Die Muskelproteinsynthese, sprich die Regeneration der Muskeln, ist nach dem Alkoholkonsum gehemmt.

Edle Tropfen und „gute Nacht“!?

Last, but not least: Der hochprozentige, „romantische Schlaftrunk“ dürfte eine weitere „schlaue“ Erfindung der Werbeindustrie sein. Denn Studien belegen hier eindeutig: Der Schlafrhythmus kann empfindlich gestört werden und damit schließt sich übrigens der Kreis zum Anfang dieser Kolumne. Warum? Ganz einfach: Ebenfalls sportmedizinisch erwiesen ist, dass suboptimaler Schlaf die Verletzungsgefahr um ein Vierfaches erhöht! Das Résumé? Siehe Überschrift dieser Kolumnenserie … ;-)

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Zurück zur Startseite