Familienfreundliche und alltagstaugliche „digitale Diät“ (Teil 1 von 7)

Unsere kürzlich veröffentlichte Kolumnenserie »„Smartphones und Internet 2018: „App-solute“ Suchtgefahr!«, brachte Ralf definitiv mehr als „nur zum Nachdenken“. Nach diverser Detailrecherche und -Kalkulationen, sowohl was Geld, jedoch auch was wertvolle Familien- und Freizeit betraf, stand für ihn fest: Es muss sich in Zukunft einiges ändern! Denn zwar handelte der 3-fache Vater bereits in der Vergangenheit scheinbar mehrere Male intuitiv richtig. So ignorierte er letzte Weihnachten den Wunsch seiner „First Lady“ Maria, nach einem Schlafsensor mit Appsteuerung. Zwar zuerst ein wenig irritiert, ob des Wellnessurlaubs-Gutscheins, war sie letztlich doch glücklich und vor allem, nachdem er ihr unsere Kolumne …

Smartphones und Internet 2018: „App-solute“ Suchtgefahr! (Teil 2 von 6)

… gezeigt hatte, hinterher sogar doppelt heilfroh. Denn „zufällig“ gab’s in der Woche seiner „Recherchen in Familiensachen“ zusätzlich wieder einmal einen, Millionen von Usern betreffenden, Datendiebstahl an Gesundheitsdaten. Und generell macht er sich um die Privatsphäre von Maria, jedoch vor allem auch der 16-jährigen Sina ernsthaft Sorgen. Zwar ist seine Tochter – ganz wie die Mutter – sehr konsequent im „Nein, danke sagen“ – zumindest im echten Leben. Doch ist das nun schon eine leichte Form der „Nomophobie“ …? Jedenfalls hat er das Gefühl, alle beide können, außer nachts, fast nicht mehr ohne ihr Smartphone. Und vor allem die Tochter ist sehr absolut „digital-sozial-kommunikativ“ am Weg. Für zusätzliche, diesbezügliche Verunsicherung sorgte auch ein informierter Arbeitskollege, der ihm vom zunehmenden Trend erzählte, dass manche solcher Portale, quasi als „Zweitschiene“ inzwischen sogar damit werben, als kostenlose Partnerbörsen bereitzustehen.

„Smarte digitale Baustellen“ statt Familienglück und Qualitätszeit?

Wenig Sorgen bereitet ihm – zumindest diesbezüglich – sein zweitältester Sohn Clemens. Der 12-Jährige erlebt an sich eine ähnlich unbeschwerte Jugend wie er in seinem Alter, damals Anfang der 1980er-Jahre. Denn auch sein Junior lebt die „kommunikativ-soziale“ Komponente quasi 100%ig „in echt“, direkt mit den Nachbarkindern spielend, aus. Und auch Clemens hat, wie er selbst zu jener Zeit, seinen „digitalen Stolz“ oft bei sich. Klar: Der „Mircovision“ war damals DAS Highlight für ihn, jedoch – und hier liegt der große Unterschied – man konnte auf diesem 1980er-Ur-Handheld-Spielesystem tatsächlich primär nur „Schiffe versenken“ spielen. Internet, Werbung und Updates waren freilich Fremdworte.

Brandgefährliche In-App-Käufe …

Wie gemeingefährlich exakt diese Kombination sein kann, bewies ihm Clemens im vergangenen Jahr leider gleich zweimal. Das eine Mal gab’s nur Scherereien aufgrund eines „Supermonsters“, das ihm tatsächlich ohne sein Wissen bei einem Spieleupdate per In-App-Verkauf untergejubelt wurde. Die Hälfte der 10 Euro musste der Kleine dennoch vom Taschengeld berappen und irgendwie war die Sache höchst „überflüssig“. Noch perfider war das vor drei Monaten mit dem Werbelink für einen kostenlosen Musiktrack, den der Junge nichtsahnend „abhakte“ und sich bereits über seinen Superhit freute. Wenige Tage später gab’s Rechnungen und „Abo-Abschlussbestätigungen“ von gleich mehreren Firmen. Nachdem Ralfs Interventionen ohne Erfolg blieben, schaltete er eine Konsumentenschutzorganisation ein. Erst dieser gelang es zu beweisen, dass mit einer höchst „grenzwertigen“ Programmiertechnik zig Verkäufe bzw. „Zusagelinks“ in Clemens ’ Fall übereinandergestapelt waren und der Junge quasi mit einem Klick auf den „Lockvogel“ die Kostenlawine ausgelöst hatte. Zu guter Letzt wurden alle Verträge storniert. Doch wenn Ralf nur an die ganzen E-Mails, Telefonate und Clemens ’ wochenlanges schlechtes Gewissen – natürlich hatten er und Maria ihm das Smartphone für einen Monat gesperrt – denkt … alles andere als Familienfreuden. Und dann gibt’s da freilich noch zwei besondere „Spezialfälle“ …

Fortsetzung folgt wie immer … hier!

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Zurück zur Startseite