„Kalkulierte“ Urlaubssünden? (Teil 5 von 5)

Was neben den, in Teil 4 dieser Kolumnenserie erwähnten Fettkalorien, weitere Probleme quasi aller Desserts und Eiscremes sind: Ballaststoffe, essenziell für eine optimale Darmtätigkeit und so – wie mehrere aktuelle Studien bewiesen – auch für das Immunsystem indirekt wichtig, sind meist nur minimal vorhanden. Dazu ein Tipp: www.AlternativMedizinPodcast.eu/… MP3-Audiocast-Episode 22: „Gesundheit beginnt im Darm“, liefert weitere Informationen live on tape. Einen weitaus negativeren Einfluss auf Ihr Wohlbefinden kann jedoch auch weißer Industriezucker „in rauen“ Mengen zur Folge haben, der sich, besonders beim Dessertgenuss außer Haus, fast nie vermeiden lässt.

Zucker-Tierstudien mit Langzeitfolgen …

Dabei bewiesen jüngste, u.a. auch in den „Cell Reports“ veröffentlichte Untersuchungen: Bei Fliegen, die z.B. drei Wochen lang mit einer 40prozentigen Zuckerlösung gefüttert wurden, verstarben 7 Prozent eher als die Testtiergruppe, die sich artgerecht ernährte. Logischerweise sind solche Ergebnisse nicht 1:1 auf den Menschen übertragbar. Dennoch warnen die Wissenschaftler: Ähnliche Genstrukturen geben jedenfalls alles andere als „grünes Licht“ für einen „All-inclusive-Urlaubsfreibrief“ inkl. Eisbuffet dreimal täglich. Weit ernstere gesundheitliche Konsequenzen, als „nur“ der wochenlange Clinch mit der Badezimmerwaage können langfristig drohen. Die Lösungen?

1. Wie das Foto zeigt: Softeis kann die Kalorienbilanz einer Kugel mit gut 90 kcal im Vergleich zu Rahm- bzw. Sahneeis aus dem Eiscafé fast halbieren.

Eis aus „cool Mamas“ Küche!?

2. Halbe Sachen sind nicht so Ihr’s? Und Sie denken, evtl. auch an unsere „Eiweißbedenken“ im vorangegangenen Kolumnenteil? Klar: Selbst gemachtes Joghurt Eis, evtl. mit Früchten gesüßt, wäre hierfür das Ideal. Doch wie war das noch einmal mit „Mama uncool …“ in Teil 3 dieser Kolumnenserie? Rein interessehalber befragten wir www.AlternativMedizinPodcast.eu/… Interviewer nach seiner, in den Sendungen oft zitierten „Mutter Bio-Köchin“ und landeten, evtl. auch für Sie, zufällig einen topmotivierenden Volltreffer! »Ich war ca. 8 Jahre alt und diesen Sommer werde ich garantiert nie wieder vergessen. Zwar gab’s bei Ausflügen ab und zu Softeis, doch dann machte Mama „auf’s Ganze“. Das Gefrierfach unseres Kühlschranks wurde zur Eismaschine und meine Schwester und ich regelmäßig zu „Testessern“. Tatsächlich schmeckte Mamas Naturjoghurt-Früchteeis, im Vergleich zu ihren „langweilig perfekten“ Biogerichten und dem Vollkornbrot wirklich klasse und das Testen machte mächtig Spaß. Denn der Geschmack war von Anfang an Weltklasse – einzig die Konsistenz gab sich in den ersten „Versionen“, zugegeben etwas „eigenartig eisig“. Zum Süßen verwendete Sie primär Pfirsich- oder Nektarinenstückchen sowie Beeren – auch sonst kam höchstens Honig oder Ahornsirup bei Ihr in Frage … Naja, Fazit war: Sie bekam es nach ein- zwei Wochen hin, es schmeckte prima und … meine Schwester und ich waren auch den Sommer über zweifelsohne die aktivsten und gesündesten Kinder in unserer Nachbarschaft.«

„Eisige Abenteuer“ die sich für Ihre Gesundheit lohnen!

Das Résumé? Rezepte finden sich im Internet en masse, um die kcal auf unter 50 pro Kugel zu drücken, bei zugleich verdoppelten Protein- und wohl kaum vergleichbar gesteigerter Mikronährstoffwertigkeit im Vergleich zu „Eisdielen-Eis“…? Los geht’s! Auf ins „eisige Abenteuer“ Sie können nur gewinnen!

3. Ein letzter Tipp in Bezug auf generelle Zurückhaltung bei Desserts & Co. gefragt? Mag. Pfeiffer‘s® Schlankheitskapseln könnten auch für Sie eine natürliche Lösung sein, wenn es heißt, den Heißhunger auf Süßes, quasi „prophylaktisch“ in die Schranken zu weisen!

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Foto: © DORNBIRN TOURISMUS & STADTMARKETING GMBH

Zurück zur Startseite