10 Tipps für ein „bärenstarkes“ Immunsystem! (Teil 8 von 14)

Tipp 6: „Sportlich gestärkte“ Abwehrkräfte
„Sport ist die beste Medizin!“ Auch Ihnen kam diese Aussage, vielleicht vonseiten eines Trainers, eines Physiotherapeuten oder eines sportbegeisterten Bekannten, bereits zu Ohren? Doch inwiefern stimmt diese Behauptung, beziehungsweise lässt sich diese wissenschaftlich untermauern? Eine Vorab-Information: Um diesen Tipp so praxisrelevant als möglich zu gestalten, beschlossen wir, die hinter dieser Thematik stehenden, durchwegs komplexen medizinischen Details auf ein Minimum zu reduzieren. Konkret beschrieben wir diese stark vereinfacht und sinnbildhaft dargestellt.

Das Immunsystem „trainiert mit“!

Zahlreiche Studien, die sich in vergangenen Jahrzehnten mit dem Sport-als-Medizin-Statement befassten, ergaben im Kern folgendes: Simultan zu unzähligen anderen, im Körper ablaufenden, leistungsoptimierenden Prozessen, zeigt sich auch unser Immunsystem, unmittelbar nach Trainingsbeginn, quasi von seiner „starken Seite“. In den Stunden danach neigt jedoch unser körpereigenes Abwehrsystem, ähnlich wie die beim Sport beanspruchten Muskeln, üblicherweise zum „Schwächeln“, beziehungsweise gibt sich regenerationsbedürftig! Dass dies aber zu einer deutlich erhöhten Infektanfälligkeit führt, ergaben primär Studien, die sich mit Leistungs- und Hochleistungssportlern befassten. De facto scheint sich diese Art der sportlichen Betätigung, besonders die dort normalerweise regelmäßig gesetzten hochintensiven und/oder erschöpfenden Trainingsreize, tendenziell negativ, also schwächend auf die Abwehrkräfte auszuwirken. Prinzipiell besteht diesbezüglich jedoch auch für Hobbyathleten – besonders für all jene, die des Öfteren zu hart, zu lange oder unzureichend erholt trainieren – ein gewisses Restrisiko.

Gesundheitssport mit Maß und Ziel …

Wie sich dieses, laut der Wissenschaftler, auf ein Minimum reduzieren lässt? Grundsätzlich heißt es anzuerkennen, dass Gesundheitssport nun einmal, nomen est omen, Sport mit Vernunft, Maß und Ziel bedeutet. Im Klartext: Die Angelegenheit basiert auf einem methodischen Trainingsaufbau mit, dem persönlichen Leistungsniveau angepassten Trainingsreizen und vor allem ausreichenden Regenerationszeiträumen. Insbesondere nach Workouts, bei denen es „… doch wieder einmal eine Spur zu heftig zur Sache ging …“, empfehlen die Experten, auch dem Immunsystem zuliebe, unbedingt einen zusätzlichen Ruhetag einzuplanen! Ein eindeutiges „No-Go“ repräsentiert ein Training in gesundheitlich beeinträchtigtem oder gar krankem Zustand, beispielsweise bei Fieber.

Nachhaltige, gesundheitssportbedingte Abwehrkräfte-Optimierung …

Die entscheidende Gretchenfrage, die sich an dieser Stelle, auch in Bezug auf das Eingangs-Statement, nun sicherlich aufdrängt: Kann vernünftig betriebener Sport „unter’m Strich“, also nachhaltig, die Abwehrkräfte stärken? Diverse Studienrésumés dazu stimmen jedenfalls grundsätzlich optimistisch! Die Forscher berichten darin nämlich von teilweise signifikanten, gesundheitssportbedingten Optimierungen der generellen Immunsystem-Leistungsfähigkeit. Zu den Studiendetails: Die Experten leiteten aus den Analysen für Gesundheitssportler, im Vergleich zu Untrainierten, sowohl eine üblicherweise reduzierte Infektanfälligkeit als auch ein insgesamt geringeres Krebserkrankungsrisiko ab. Darüber hinaus wiesen manche Untersuchungen darauf hin, dass Ausdauersport dem natürlichen, altersbedingten schwächer werden der Abwehrkräfte, das normalerweise ab circa 50, individuell unterschiedlich ausgeprägt, einsetzt, entgegenwirken könnte. Stichwort Ausdauersport? Tatsächlich beschränkten sich die allermeisten Studien auf Ausdauertrainingsreize von moderater Intensität und/oder im Grundlagenausdauer-Bereich. Grundsätzlich, so die Wissenschaftler, kann jedoch jede entsprechend „gesundheitsbetont“ ausgeübte Sportart, also beispielsweise auch eine Kraft- oder Kraftausdauerdisziplin, das Immunsystem nachhaltig positiv beeinflussen.

Last, but not least: Ein „Sport & Kinesiologie“-Podcast finden Sie direkt unter …

Sendung 24: Sport & Kinesiologie

… mehrere „sportliche“ Kolumnenserie unter den Direktlinks …

Fünf Physio-Tipps für ganzheitlich mehr Spaß am Sport! (Teil 1 von 12)

Jürgen Reis’ Profitipps für Ihren Aktiv- und Sporturlaub (Teil 1 von 7)

„Einsteinschlau“ durch … Krafttraining!? (Teil 1 von 2)

Die Fortsetzung folgt in Kürze in Teil 9.

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Foto: © Andreas Kempter / www.kempter7.com/…

Zurück zur Startseite