Endlich wieder schmerzfrei gehen, wandern und laufen! (Teil 4 von 8)

Auf unsere Zwischenfrage, weshalb ausgerechnet die mangelnde aktive Fußarbeit quasi eine „primäre Wurzel des Verletzungsübels“ aus Sicht des Sportmediziners darstellt, antwortete dieser: »Bildhaft und allgemeinverständlich, also vereinfacht ausgedrückt: Vergleicht man den Körper mit einem Haus, bilden die Füße das Fundament. Eine Schwäche in diesem Bereich bewirkt oft augenscheinlich, dass manchmal schon nach kurzer Lauf-, Geh- oder Stehzeit diese über die Hallux-Gelenke, also die Grundgelenke der Großzehen, nach innen kippen. Was postwendend folgt, ist ein „Ebenfalls-nach-innen-kippen“ der Sprung- und Kniegelenke. Dies können die Leser übrigens auch gerne mittels eines Ganzkörperspiegels an sich selbst testen.

Das solide Fundament der Körperstatik: starke Füße!

Was sich meist intuitiv sofort irgendwie schwach, instabil und überempfindlich anfühlt, ist definitiv eine „Sondereinladung“ für ein breites Spektrum von Überlastungen und Verletzungen. Und dieses betrifft nicht nur die untere Körperregion: In Wirklichkeit können sämtliche gewichttragenden Gelenke und Regionen davon tangiert werden. In meinen 15 Sportarztjahren konsultierten mich immer wieder Aktive, die nach Wanderungen oder Läufen manchmal tagelang mit lästigen Hüft-, Rücken- oder Nackenschmerzen zu kämpfen hatten.

Nackenschmerzen statt Wanderslust!?

Freilich nicht in allen Fällen, doch überraschend oft, führte „nur“ ein „Fußtraining“ über wenige Wochen konsequent praktiziert, zu einem völligen Ausschleichen der Beschwerden. Das eigentlich schmerzende Areal, wie beispielsweise der Nacken, wurde, wenn überhaupt, nur anfangs sekundär mitbehandelt. Was ich soeben mit Fußtraining meinte? Neben einigen, individuell auf den Patienten abgestimmten Kräftigungs- und Stabilisationsübungen geht’s im Kern der Sache darum, wieder so zu gehen, wie wir von Mutter Natur geschaffen wurden: barfuß oder zumindest barfußnah, samt entsprechender Technik. Wer nun spontan an die, vergangenes Jahr auf der Homepage der Stadtapotheke Dornbirn veröffentlichte Kolumnenserie „Natural-Running und -Walking – ein Erfahrungsbericht“ mit Jürgen Reis unter …

Natural-Running und -Walking – ein Erfahrungsbericht (Teil 1 von 6)

… denkt: Die Richtung stimmt – jedoch nur in etwa. Denn Natural-Running-Bestseller und -Trends in allen Ehren … Doch denke ich, auch aus diesem Bericht, den ich selbst mit regem Interesse verfolgte, geht klar hervor: Wenn sogar ein für’s natürliche Laufen an sich perfekt prädestiniertes Profikletterer-Leichtgewicht mit Nebenwirkungen und Rückschlägen zu kämpfen hat, ist die Sache für Breitensportler und Freizeitaktive mit äußerster Vorsicht zu genießen! Den Bewegungsapparat betreffende Verletzungsvorgeschichten, genetisch bedingte Fußfehlstellungen oder Übergewicht – so nur einige Faktoren, aufgrund derer auf jeden Fall, vor jeglichen Eigenexperimenten à la Vor- oder Mittelfußlauf, ein Besuch beim Sportarzt obligatorisch sein sollte. Mein Ansatz beim natürlichen Fußtraining ist daher ein grundlegend anderer …«

Die Fortsetzungs-Kolumne 5 folgt in Kürze hier.

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Zurück zur Startseite