Neunmal „Stress? Nein Danke!“ (Teil 1 von 10)

Ein generell geschwächtes Immunsystem, Neigung zu Zahnschäden verschiedenster Art, Muskel- und Kraftverluste, Schlafstörungen, Gedächtnisprobleme, Bluthochdruck, Körperfettzunahme vor allem im Bauch- und Hüftbereich, brüchige Haare und Nägel, fahle und meist trockene Haut, mangelnde Libido, allgemein beschleunigte Alterungsprozesse, sozialer Rückzug, Kopfschmerzen, Motivations- und Antriebslosigkeit, Neigung zu Gereiztheit, Traurigkeit, depressiven Verstimmungen sowie zu Burnouts und Depressionen, erhöhte Chance eines Herzinfarkts, Heißhungerattacken vor allem auf Süßes sowie die Förderung der Wahrscheinlichkeit an Demenz oder Alzheimer zu erkranken.

Nach dem Durchlesen dieser Auflistung scheren auch Sie sich nicht um Haarspaltereien, ob deren Punkte nun unter Symptome, physische und/oder psychische Störungen, ernsthafte Krankheiten oder diesbezügliche Negativprognosen fallen. Alles, was Sie interessiert, ist: Was bitte ist der gemeinsame Nenner dieses „ungesunden Rundumschlags“, um – quasi durch Kenntnis der Grundproblematik – Ihnen selbst sowie Ihren Liebsten am Besten jedes einzelne der angeführten Probleme zu ersparen?

Alles, bloß nicht chronisch gestresst sein!?

Die prägnante Antwort: All dies können die möglichen kurz- mittel- oder langfristigen Folgen von übermäßigem, chronischem Stress sein. Wir erstellten diese „gesundheitliche Worst-Case-Szenarioliste“ aus aktuellen, repräsentativen europäischen und nordamerikanischen Studien, welche unseren Redaktionsschreibtisch in den vergangenen Monaten erreichten. Ein Hinweis: Die Aufstellung ist übrigens in den Details bei weitem nicht vollständig! Soweit zu den Problemen und teils schwerwiegenden Folgen. Sie interessiert nun erst recht, ob die „immer-so-schlauen Forscher“ in ihren „weisen, wissenschaftlichen Schriften“ auch spannende Neuigkeiten in Bezug auf die Hintergründe des Stressthemas sowie vor allem Praxistipps zur ganzheitlichen Prophylaxe beschrieben? Allerdings – und exakt diese präsentieren wir Ihnen in dieser Artikelserie. Zuerst gibt’s nämlich einige Grundlagen rund um die „Hohe Kunst des Stressmanagements“, samt der derzeitigen Zahlen und Fakten. Im Anschluss folgt, ähnlich wie in bereits im Laufe des Jahres publizierten Kolumnenserien à la …

… »Sicher an PC und Smartphone – Neun 2019er Profi-Tipps!« unter …

Sicher an PC und Smartphone – Neun 2019er Profi-Tipps! (Teil 1 von 9)

… sowie »„Neun­mal­kluge“ Hirnfitness für’s Jahr 2019!« auf …

„Neun­mal­kluge“ Hirnfitness für’s Jahr 2019! (Teil 1 von 9)

… auch dieses Mal, zur Endziffer des 2019er-Jahres passend, eine „Top-9- Tipphitparade“ aus hocheffektiven Maßnahmen, um den unvermeidbaren Stress zumindest auf ein zumutbares und gesundes Niveau zu senken. Teil 2 folgt in Kürze hier!

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Zurück zur Startseite