Per optimiertem Tag-Nacht-Rhythmus durch’s neue Jahrzehnt! (Teil 5 von 12)

Wie versprochen, gibt’s an dieser Stelle einen Gastbeitrag direkt von Profikletterer und www.AlternativMedizinPodcast.eu/… Interviewer Jürgen Reis zum Thema Morgentraining:

»Das vermutlich Wichtigste zuerst: Meine Praxiserfahrung bestätigte bislang weitestgehend exakt das, was ich in den vergangenen Jahren aus persönlichen Gesprächen mit Trainern und Sportärzten, jedoch auch aus der Trainingslehre-Fachliteratur erfahren durfte. Morgentraining ist eine äußerst individuelle Angelegenheit und nicht zuletzt spielen das Alter des Athleten, sowie etwaige Verletzungsvorgeschichten eine entscheidende Rolle. Anfang 20 passte mir beispielsweise die damals populäre Laufpäpste-Mentalität, frei nach dem Motto „raus aus den Federn und auf zum Jogging“, prima ins Konzept. An mehreren Wochentagen eröffnete ich meine Trainingstage mit einem zünftigen Waldlauf – oft sogar inklusive Intervallsprints.

Mitentscheidende Faktoren: Alter des Athleten, sowie Verletzungsvorgeschichten …

Über zwei Jahrzehnte und etliche, wettkampfkletterbedingte Knieverletzungen später, gehe ich die Sache morgens inzwischen etwas moderater an. Direkt nach dem Aufstehen gibt’s ein großes Glas Wasser und die obligatorischen Supplemente. Zu diesen zählen eine Mag. Pfeiffer’s® OPC, eine Mag. Pfeiffer’s® Rhodiola Rosea sowie meist auch spezielle, natürliche Gelenknährstoffe wie spezielle Aminosäuren und Mineralstoffe, welche Mag. Rudi Pfeiffer regelmäßig per Kinesiologie auf deren Notwendigkeit hin individuell austestet.

Joint-Mobility- und Yoga-Workout mitsamt Alpenglühen …

Es folgt ein schonendes Crossstepper-Warmup, anschließend ein Joint-Mobility- und Yoga-Workout, bei dem ich möglichst alle Gelenke und vor allem die Wirbelsäule umfangreich mobilisiere und aktiv durchbewege. Die Frage, wie es dabei um die SCN- beziehungsweise die Tageslichtkomponente bestellt ist, beantwortet, so denke ich, die Fotografie anbei, im wahrsten Sinne des Wortes, recht einleuchtend. Das Bild entstand kurz vor Weihnachten, direkt vom Balkon meines Sportappartements aus der ans größte Zimmer – logischerweise – an den Trainingsraum anschließt. Also im Idealfall die Schweizer Berggipfel der Säntisgruppe im Alpenglühen und übrigens im Workout-Zimmer selbst, mehrere Tageslichtlampen. Bevor ich, meist Richtung Olympiazentrum Vorarlberg laufend, losstarte, gönne ich mir noch meinen heißen „Zaubertrank“: eine Mischung aus Ingwer- und Pai-Mu-Tan Tee aus der Stadtapotheke Dornbirn, Kaffee, Backkakao und einem Teelöffel Honig. Unter „Laufen“ definiere ich dabei einen Mix aus Powerwalking, Jogging und ab und an einigen Hügelsprints – je nach Trainingsplan. Ich genieße den Luxus, dass gut 80 Prozent der Strecke über Wald- und Wiesenboden führt. Was sich überdies enorm Impactbelastungs-reduzierend auswirkt, ist das meiner Erfahrung nach optimalste „Dämpfungssystem“ überhaupt: Entsprechend austrainierte Fuß- und Wadenmuskulatur, gepaart mit einem aktiven, natürlichen Mittelfußlaufstil, der in Natural-Running-Laufschuhen praktiziert wird. Persönlich vertraue ich dabei seit Jahren den deutschen Qualitätsprodukten von Sole Runner. Ein Detailbericht, den ich bereits zu diesem Thema verfassen durfte, findet sich in der Artikelserie „Natural-Running und -Walking – ein Erfahrungsbericht“ unter …

Natural-Running und -Walking – ein Erfahrungsbericht (Teil 1 von 6)

Die Fortsetzung dieses „Jürgen Reis Exklusivreports“ folgt in Kürze! Ein Tipp, falls Sie zwischenzeitlich einige auditive Detailrecherche rund um das Thema „Gelenke“ reizt: www.AlternativMedizinPodcast.eu/… Sendung 8, „Gelenks-LÖSUNGEN“ finden Sie direkt auf …

Sendung 8 – Gelenks-LÖSUNGEN

Auch ein Blick auf unser natürliches Nahrungsergänzungsmittel Mag. Pfeiffer’s® Gelenkskapseln könnte sich in diesem Fall lohnen.

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Zurück zur Startseite