Superfood des Monats: Mandeln (Teil 5 von 10)

Ihnen stellte sich eventuell bereits im vorangegangenen Kolumnenteil die freilich mitentscheidende Gretchenfrage nach der optimalen „Mandeldosierung“? 25 bis 30 Gramm pro Tag für Normalgesunde mit vollwertiger Basisernährung – so einfach kann die „eigentlich immerkomplexe wissenschaftliche Welt“ sein. Tatsache: Zwar gibt’s, wie Sie noch erfahren werden, einzelne Studien, die sich außerhalb dieses Rahmens bewegen, im Gros liegen Sie damit jedoch exakt im Gesundheits-Empfehlungsspektrum aktueller Expertisen. Doch war nicht soeben auch von antiken Gelehrten die Rede? Was denken Sie, was diese vor besagten über zwei Jahrtausenden konstatierten?

Für eine Hand voller Mandeln …

In der Regel: „Eine Hand voller Mandeln pro Tag.“, so das Ergebnis unserer Recherchen. Und nun Gretchenfrage Nr. 2 – dieses Mal an Sie adressiert: Was schätzen Sie, was eine mittelgroße Hand, wie im Bild anbei, an Mandeln fasst? Unsere Praxistests ergaben – übrigens mit verschiedenen Versuchspersonen durchgeführt – Folgendes: ein Griff auf’s Geratewohl in die Mandelschale und ab damit auf die Apothekerwaage wog …? Richtig geraten! In circa 90 Prozent der Fälle ein Messresultat das zwischen 25 und 30 Gramm. Unser Fazit? Hut ab vor der intuitiven Spitzfindigkeit der damaligen Ernährungsexperten – fernab der heutigen Studien-, Analyse- und Messmethoden! Was diese überschaubare Tagesration vermutlich auch für Sie erleichtert, ist zweifelsohne das vorhin, von Jürgen Reis zitierte, empfohlene Austauschen von Kohlenhydrate- gegen Mandelkalorien. Denn fest steht: Für alle, welche ihr Körpergewicht beibehalten, eventuell den Körperfettanteil reduzieren wollen – mehr dazu im nächsten Kolumnenteil – gilt es normalerweise, die Tagesenergiebilanz zumindest für’s Erste auf dem Ausgangsniveau beizubehalten. Um Ihnen eine konkrete Vorstellung der Hand voller Mandeln zu geben: Deren Kalorien-Äquivalent entspricht circa drei mittelgroßen Äpfeln, eineinhalb Bananen, einem Energieriegel oder einem, mit Honig oder Marmelade bestrichenen Vollkornbrötchen.

Mandeln als „Vitamin-E-Verdoppler“ …

Um gleich mit einer, was die Allgemeingesundheit betrifft, repräsentativen US-Studie anzuschließen: Mehr über DAS fettlösliche „Antioxidansvitamin“ E, auch als Tocopherol bekannt, erfahren Sie in unserer Kolumnenserie »Superfood des Monats: Haferflocken« beziehungsweise in deren neunten Teil unter …

Superfood des Monats: Haferflocken (Teil 9 von 9)

Doch was die Mandeln anbelangt: Nur 25 Gramm pro Tag verdoppelten in aller Regel die Vitamin-E-Menge, welche die Probanden zuvor aus einer gesunden Mischkosternährung bezogen. Das Résumé: Mandeln geben sich nicht nur, was die enthaltene Tocopherolmenge angeht, sondern vor allem auch, was die Resorption im Körper betrifft, dank der Gesundfette, als erstklassige Vitamin-E-Quellen.

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Zurück zur Startseite