Superfood des Monats: Rosinen (Teil 2 von 6)

1. Energy Gels oder besser „einfach pure Rosinenkraft“?
Eine Umweltbelastung der übelsten Sorte, plastik- und/oder aluminiumhaltigen Einwegverpackungen beziehungsweise Einzelsäckchen „sei Dank“? Die ausgesprochenen No-Gos Nr. 1 des Zahnarztes, ob der – zahn- und zahnfleischschädigenden Bakterienfütterung im Mundraum auf „zuckrig-geligste“ Art und Weise? Und dann die Inhaltsangabe … Selbst bei den Grundzutaten – meist einfach nur ein- oder zwei Zuckerarten – sind Sie nicht sicher, inwiefern diese auch nur im Entferntesten etwas mit Mutter Natur am Hut haben oder eher die Genmanipulation grüßen lässt? Lesen Sie im Klein(st)gedruckten weiter, stellt sich ohnehin nur noch die Frage: Sport-Supplement oder Chemie-Experiment der Superlative?

„Künstliche Energie“ die (Um-)Welt und Sportler nicht verdienen …?

Die daraus logischerweise resultierenden Nährstoffangaben, Kohlenhydrate, etwas Protein, kein Fett, sowie ein paar Vitamine und Mineralstoffe erinnern Sie „zufällig“ am ehesten an … Trockenfrüchte? Last, but not least: Logischerweise haben auch hochwertige Nahrungsergänzungsmittel ihren Preis. Doch wäre der Vergleich von soeben zulässig. Dieser gestaltete sich in diesem Fall – im wahrsten Sinne des Wortes – supersportlich … zumindest 1:1 umgerechnet zu derselben Kilokalorien-Bilanz in Form von … Bio-Rosinen! So auch in etwa Ihre Gedanken in Bezug auf Energy Gels? Wir sind 100%ig Ihrer Meinung und gut möglich, dass sich die drei Forscherteams, deren Studien wir dazu lesen durften, in den vergangenen Jahren exakt mit denselben Fragen konfrontierten. Drei sportwissenschaftliche Expertisen, eine aus Kanada, zwei aus Nordamerika, stellten nämlich quasi genau die Abschlussgedanken von soeben auf die Probe. Im Klartext: Die Ausdauersportler – Radfahrer und Läufer – erhielten teilweise statt des Energy Gels dieselben Kalorien in Form der, in der Initialkolumne zitierten, Hand voller Rosinen, also circa 30 bis 40 Gramm. Das Ergebnis? Die „Rosinensportler“ erbrachten zum überwiegenden Teil optimalere Ausdauerwerte als die Vergleichsgruppe! Zurückzuführen, so konstatierten die Wissenschaftler, sei dies primär auf die für den leistungshungrigen Körper wohl perfekten Energieschub der schnell verfügbaren Kohlenhydrate, ebenfalls laut Teil 1 dieser Artikelserie.

Kinesiologische Austestung zeigt: Chemiezucker im Tank …?

Eine spezielle Überraschung lieferte in einer der Studien eine Placebogruppe, die, statt des Energy Gels, quasi ein kalorienleeres Supplement zu sich nahm. Bei manchen Athleten zeigte selbst dies optimalere Resultate als das anscheinend „leistungssteigernde“ Gel. Die mögliche Erklärung könnte auch darin liegen, was kinesiologische Austestungen bei Mag. (Pharm.) Rudi Pfeiffer immer wieder ergeben: Von Sportlern mitgebrachte Supplemente schwächen diese, trotz hochtrabender Herstellerversprechen, bei Muskeltests eindeutig. In den meisten Fällen liegt es an dem, was oben bereits angemerkt war: Zu viel Chemie bedeutet für deren Körper in allererster Instanz puren Stress und wird so zum sprichwörtlichen Energiekiller.

Ein Podcast-Tipp zu diesem Thema, wie versprochen? www.AlternativMedizinPodcast.eu/… Sendung 24, „Sport & Kinesiologie“ – liefert, nicht nur für Sportler, hochinteressante Fakten en masse.

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Foto: Profikletterer und www.AlternativMedizinPodcast.eu/… Interviewer Jürgen Reis, fotografiert von © Mag. (FH) Sebastian Nagel

Zurück zur Startseite