Umweltfreundliche Informations- und Unterhaltungstechnik (Teil 2 von 9)

Höchst wahrscheinlich lasen Sie bereits in einem anderen Fachbericht: Zur Produktion von Computerchips, Speichermodulen, Platinen & Co. werden ohnehin rare Rohstoffe, beispielsweise aus dem Metallsektor, oft um den halben Globus verschifft. Auch, dass bei der Fertigung hochgiftige Chemikalien im Einsatz sind, welche teilweise in die Atmosphäre gelangen können …? Vermutlich genau so „bekannte Neuigkeiten“ für Sie wie die Endmontage der Geräte in Billigstlohnländern? Doch wussten Sie, dass ein digitales Endgerät, also quasi vom Smartphone zum High-End-PC, durchschnittlich zwischen 1.500 und 4.000 Kilowattstunden beim gesamten Herstellungsprozess verbraucht? Expertenberechnungen ergaben: Ein auf sparsamer Stromverbrauch optimierter Heim-PC – mehr dazu in dieser Kolumnenserie – würde für Sie beispielsweise bei 2.000 Kilowattstunden Gesamteinsatz 40 Stunden pro Woche „arbeiten“ – und zwar ein halbes Jahrzehnt lang!

Klimabelastender Herstellungsprozess oder umweltoptimierte Smartphones, Heim-PCs & Co.?

Das Ende der Fahnenstange ist damit leider noch nicht erreicht. Nach der eigentlichen Nutzung, wie in der Initialkolumne beschrieben, folgt früher oder später das „finale Problemkapitel“. Dies beginnt quasi mit der Hiobsbotschaft „Reparatur unrentabel“, welche Servicetechniker bei „fortschrittlicher Technik“ im Schadensfall seit Jahren oft rasch über die Lippen geht. Fakt ist: Zwar existieren in den allermeisten europäischen Staaten strenge Rücknahme- und Entsorgungspflichten für die Hersteller und Händler. Jedoch belasten selbst vorschriftsgemäße Recyclingprozesse unseren Planeten, anhand teilweise massivem Wasser- und Stromverbrauch und sorgen für weitere CO2-Emissionen. Dazu gesellt sich das generelle Problem des Müllexports. Jährlich werden zig Tonnen beispielsweise nach Südostasien verschifft und gelten offiziell als „ordnungsgerecht entsorgt“. In der Realität „kümmern“ sich oft profitorientierte Unternehmen primär um die hochwertigen Rohstoffe, der Rest „verschwindet“, sprichwörtlich fernab europäischer Standards. Sie interessieren sich zum Beispiel für den „Plastikmülltourismus“? Wir empfehlen Ihnen hierzu die höchst brisante Homepage des aktuellen „Plastikatlas 2019“ unter www.boell.de/…. Das kostenlose E-Book ist in diversen Formaten verfügbar – dahinter steht die, übrigens auch von internationalen Fachjournalisten anerkannte und häufig zitierte, deutsche Heinrich-Böll-Stiftung.

Nachhaltige Techniknutzung mit Tipps aus erster Hand von IT- und Security-Experten!

Nach dieser umfassenden Problembeschreibung erahnen Stammleser wohl bereits, wohin uns diese „Redaktionsreise“ in Bezug auf praxisorientierte Lösungsansätze führte. Klar doch! Unser befreundeter IT- und Security-Experte, dessen Beiträge und Statements wir schon des Öfteren in Artikelserien wie beispielsweise …

Sicher an PC und Smartphone – Neun 2019er Profi-Tipps! (Zugabeteil 1 von 2)

… oder …

Sicher an PC und Smartphone – Neun 2019er Profi-Tipps! (Teil 1 von 9)

… publizieren durften, unterstützte uns auch dieses Mal tatkräftig. Um das „Happy End“ einer erneuten Anfrage unsererseits vorweg zu nehmen: Ein durch unser Stadtapotheke Dornbirn Team lediglich lektorierter Insidertipp-Bericht in Bezug auf umweltoptimierte Beschaffung und Nutzung von Smartphones, Heim-PCs & Co. erwartet Sie ab dem dritten Teil dieser Serie!

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Zurück zur Startseite