Vegan? Ja, aber … (Die „Hundertjährigen-Zugabe“ – Teil 1)

Aufgrund der durchwegs positiven Resonanz auf unsere „Vegan-Trilogie“ Kolumnenserie, sowie einer konkreten E-Mail-Anfrage einer www.AlternativMedizinPodcast.eu/… Hörerin: Hiermit gerne eine kleine Zugabe – ergänzt mit einigen „Naheumfeld-Recherchen“ (dazu mehr in Teil 2), sogar in zwei Teilen. Denn „einfach zum Nachdenken …“ fanden wir eine topaktuelle Studienzusammenfassung, die sich mit den Ernährungsgewohnheiten der Über-Hundertjährigen beschäftigte – und zwar weltweit.

Regelmäßig, regional und naturbelassen …

Hochinteressant: in den sog. „Blue Zones“, also den Regionen, in denen diese Personen in den größten Zahlen, gemessen am Anteil der Bevölkerung, anzutreffen sind, gilt „regelmäßig, einfach, regional, naturbelassen und moderat“. Diese fünf Stichworte kurz erklärt: Egal ob auf Sardinien, in Griechenland, auf der wohl berühmtesten „Blue Zone“, der Okinawa-Insel bei Japan oder in Costa Rica … Die „lebenden Legenden“ erlebten zwar oft auch Kriege, Ernteausfälle oder Naturkatastrophen, die zu Perioden knapper Lebensmittelverfügbarkeit führten. Dies waren auch oft, am Lebensalter gemessen, die überschaubar kurzen Zeiten, in denen das Körpergewicht schwankte.

Weder strikte Vegetarier, noch Veganer …

Ansonsten bestimmt jedoch, so das Resumee der Forschungen und Befragungen, eine aus Betrachtersicht sehr „langweilige“, also höchstens saisonbedingt (Obst, Gemüse etc.) abwechslungsreiche, aber doch hochwertige, kalorienmoderate und „seit-der-Kindheit-quasi-immer-das-Selbe“-Ernährung die „Blue-Zones-Diät“. Will heißen: Nahrungsmittelrestriktion à la strenger Vegetarismus oder gar Extremvariante, wie völliger Verzicht auf tierische Proteinquellen sucht man vergeblich. Einzige Auffälligkeit: Wesentlich mehr Fisch als Fleisch ist, primär in den südlichen und Meer gelegenen „Hundertjährigen-Wohnorten“, angesagt. Doch nach reichlich Gemüse und Obst standen z.B. Eier und regionale Milchprodukte, als auch der, in Teil 1 der vorangegangenen „Trilogie“ bereits erwähnte Bienenhonig, sehr wohl auf deren Speiseplan. Mehr Details folgen selbstverständlich in Teil 2 dieser „Zugaben-Kolumnenserie“ zu DER aktuellen „Trend-Diät“ bzw. IHRER Lösung!

Die Teams der Stadtapotheke Dornbirn und der Vitalis Austria

Zurück zur Startseite