Weihnachtssünden „aktiv relativiert“ (Teil 5 von 5)

Beendeten wir den letzten Teil dieser Kolumnenserie mit einem US-Weihnachts-Pophit, so dachten wir: Zusätzlich ein wenig „trendige Weihnachtsbäckerei“ aus den USA darf zum Abschluss sein. Oder besser: Bitte lieber nicht! Denn die, auch in Europa in den letzten Jahren, schwer in Mode geratenen „Weihnachtsmuffins“ zeigen absolut die Spuren der allseits bekannten XXL-Mentalität des neuen Kontinents. Durchschnittlich 450 kcal pro Stück (!) ist zu veranschlagen und von verstecktem Zucker braucht man bei vielen Varianten gar nicht erst zu sprechen: Dieser glänzt Ihnen oft mehrere Millimeter dick in Form der Zuckerglasur entgegen. Zugegeben: Auch die Festtagstorte aus Teil 2 kann, mit einem Sahnezuschlag rasch auf diese Energiebilanz geraten. Doch wir denken als ernährungsbewusste Leser geben Sie uns recht: Zusätzlich zu den „heimischen Standardsünden“ sind Muffins, auch in der X-Mas-Version, entbehrlich.

Muffins vs. „Mums coole (… und kerngesunde) XXL-Cookies“

Was das Bild anbei zeigt? Womöglich auch für Sie und Ihr „cooles Elterndasein“ oder auch die eigene Kalorienbilanz eine sinnvolle Lösung. Zugegeben: Wir haben nicht selbst gebacken. Die „Bio-Dinkel-Apfelweggle“, wie sie in der Dornbirner Mundart heißen, gibt’s beim Biobäck, unweit unserer Stadtapotheke Dornbirn im wunderschönen Dornbirner Oberdorf. Doch klar ist: Bereits ein flotter „leicht-bergauf-Winterwalk“ zur Bäckerei und retour, von gut 25 Minuten, hat einen Großteil der nur ca. 160 kcal pro „Riesentaler“ bereits wieder wettgemacht. Für den „Gegenwert“ eines einzigen (ca. gleichgroßen!) Muffins könnten Sie sogar den ganzen, abgebildeten Tellerinhalt „verschwinden lassen“. Das Rezept? Freilich ein wohl gehütetes Geheimnis des Bäckers. Doch bereits beim Anblick des Fotos werden viele Backerfahrene schmunzeln: Bio-Dinkel-Vollkornmehl, Rosinen, Äpfel, falls überhaupt notwendig, ein wenig Honig oder Stevia zum Süßen, Weihnachtsgewürze … richtig ein „Kinderrezept“ in der Kategorie „leicht“.

„Lust auf Winterabenteuer“ statt Reue nach dem „Muffins-Schummeln“

Und unser abschließender „cooler Eltern-Tipp“: Warum servieren Sie nicht, zusammen mit einer, ebenfalls aus Biozutaten zubereiteten heißen Vanillesoße, die „Riesenkekse“ einmal als warmes, backofenfrisches Hauptgericht? Freilich nach einer großen Schüssel Salat als Vorspeise. Sie werden sehen: Alle sind glücklich, vermutlich nach nur 3 bis 4 „XXL-Cookies“ satt und der Winter-Nachmittag erwartet Sie mit langanhaltender Energie gesündester Kohlenhydrate … schließlich ist Winter- und Weihnachtszeit – auf ins Vergnügen!

Ihre Teams der www.AlternativMedizinPodcast.eu/…, der Vitalis Austria und der Stadtapotheke Dornbirn

Zurück zur Startseite